Robert-Gerwig-Schule Furtwangen besucht ROTH&EFFINGER

Gewerbliche Schule unternimmt Betriebsbesichtigung

Im Rahmen eines Schulprojektes durften wir eine 12. Klasse des technischen Gymnasiums der Robert-Gerwig-Schulen in Furtwangen zu einer Fachexkursion begrüßen. Neben einer ausführlichen Führung durch die Fertigung von ROTH&EFFINGER in Brigachtal wurden auch eigens von den Schülern gestaltete Flaschenöffner ‚live‘ produziert.

Im Jahrbuch 2015 der Schule erschien nun ein Artikel dazu:

re robert gerwig schule 1 web
Robert-Gerwig-Schule Furtwangen zu Besuch bei ROTH&EFFINGER in Brigachtal /Fotos. Robert-Gerwig-Schule

Spitzentechnologie vor der Haustüre.

Berufliche Schulbildung der Robert-Gerwig-Schule Furtwangen auf Tuchfühlung mit den heimischen High-Tech-Unternehmen.

Ein Wesensmerkmal der schulischen Ausbildung in den kaufmännischen oder gewerblichen Schulprofilen der Robert-Gerwig-Schule ist die enge Anlehnung ihrer Ausbildung an die realen beruflichen Anforderungen. Sei dies nun bei der Vermittlung von z.B. klassischer Betriebswirtschaftslehre, Buchhaltung oder Büropraxis oder in Werkstoffkunde, Statik oder Elektronik. Alle Schularten und Bereichen der Robert-Gerwig-Schule sind durch die Vermittlung fundierten beruflichen Basiswissens gekennzeichnet. Doch nicht nur durch berufliche Theorie wird dies erreicht, sondern auch bei praktischen Tätigkeiten in Laboren, Werkstätten und Simulationen. Und natürlich auch durch eine ganze Reihe von Anschauungsbeispielen bei Exkursionen in die heimischen High-Tech Betriebe.
Eine solche Exkursion führte zum Ende des Schuljahrs die Klasse 12 des Technischen Gymnasiums Profil Gestaltungs- und Medientechnik zur Firma Roth&Effinger in Brigachtal, einem Spezialisten im Bereich Laser- und Wasserstrahlbearbeitung. Diese Betriebsbesichtigung dürfte den Schülern und Schülerinnen in bester Erinnerung bleiben.
Die Fachleute von Roth&Effinger boten nicht nur eine hochkarätige Führung in kleinen Gruppen durch ihre mit den aktuellsten Laser- und Wasserstrahlschneidanlagen ausgestatteten Räume, sondern demonstrierten die Technik in der Praxis anhand schülereigener Flaschenöffnerentwürfe.
Diese hatten die Schüler zuvor im Unterricht mittels CAD Software erstellt. Die Daten wurden dann per Mail an den Betrieb geschickt und die eigenen Entwürfe aus dem Unterricht kamen so auf modernsten Fertigungsanlagen zur Produktion.
Damit demonstrierte der Betrieb, der natürlich auch in der weiterführenden Bearbeitung, Schleifen, Entgraten, Abkanten, Gewindeschneiden, Nieten oder Montage von Baugruppen tiefe Einblicke ermöglichte, eindrucksvoll seine „Just in Time“ Qualitäten. Beeindruckend war auch das umfangreiche Materiallager, welches für den Anwendungsfall der Schüler sogar gehärtetes Material bereitstellen konnte. Selten waren die Schüler so nah am Geschehen wie bei dieser Exkursion. Gut versorgt mit Tipps für weitere Projekte im Bereich Gestaltung und computerunterstützte Fertigung erfolgte die Rückfahrt nach Furtwangen.
Dies ist nur ein Beispiel, wie berufliche Theorie und Praxis an den beruflichen Schulen in engen Zusammenhang gestellt werden. Dank der bereitwilligen Unterstützung, wenn es um solche Fachexkursionen geht, vieler heimischer Betriebe im Schwarzwald-Baar-Kreis erhalten die Schülern oft Einblicke, die ihnen allein durch den Theorieunterricht verborgen bliebenund vor allem auch einen Eindruck von der beeindruckenden leistungsfähigkeit und Bandbreite der heimischen High Tech Industrie.

Text: Robert-Gerwig-Schule Furtwangen.

Der entsprechende Auszug aus dem Jahrbuch der Robert-Gerwig-Schule kann auch hier als .pdf-Datei heruntergeladen werden (560kB).